Die richtigen Flaschen zum Füttern für dein Baby

Wenn du dein Baby richtig Füttern willst, fängst du im günstigsten Fall natürlich an zu Stillen. Dies stärkt nicht nur die Bindung zwischen dir und deinem Baby, sondern stärkt auch enorm die Abwehrkräfte deines Babys. Bei uns war dies leider nur 3 Monate möglich, auch wenn wir eine Milchpumpe hatten und versucht haben abzustillen. Leider gab es schon nach kurzer Zeit keine Milch mehr. Deswegen sind wir dann auf Babypulver umgestiegen und haben uns einfach mal ein paar Babyflaschen zum füttern gekauft. Doch nach kurzer Zeit haben wir bereits gemerkt, dass es teilweise gravierende Unterschiede zwischen den Herstellern gibt. Es gibt zum Beispiel die Aufsätze, an denen euer Baby nuckelt, in verschiedenen Größen. Wenn die Öffnung, durch die die Milch kommt zu groß ist, kann dies schnell dazu führen, dass sich dein Baby verschluckt. Achte daher darauf, nicht zu schnell zu “große” Babyflaschen-Aufsätze zu nehmen. Wir haben uns aber dann relativ schnell für die Philips Avent Flaschen entschieden. Diese liegen gut in der Hand und sind einfach zu reinigen. Babyflaschen von NUK haben wir auch, allerdings nutzen wir diese nicht, da uns diese nicht so gut in der Hand liegen.

Philips Avent Anti-colic

+ AirFree Ventil, Schnuller, Bürste

Philips Avent Anti-Colic 2x260ml

Philips Avent Natural Anti-Colic 2x260ml

Philips Avent Anti-colic

+ Airfree

Welches Equipment brauche ich noch um mein Baby zu füttern?

Natürlich benötigt ihr noch weit mehr Equipment zum Füttern eures Babys. Hier haben wir euch eine Liste zusammengestellt, was ihr noch so braucht.

Fruchtsauger

Fruchtsauger sind wirklich eine tolle Erfindung und wir nutzen diese schon seitdem unsere Tochter 4 Monate alt ist. Beispielsweise bei leckerem Obst, wie Melonen oder Weintrauben. Weintrauben können sehr gefährlich sein für Babys sein, da sie sich an der Haut verschlucken können. Ein Fruchtsauger ist da die perfekte Möglichkeit, dass die Kinder diese dennoch probieren können 🙂

Fütterlöffel

Fütterlöffel braucht ihr spätestens, wenn euer Kind anfängt, Beikost zu essen. Dabei sind diese kleinen Helferlein unerlässlich, denn ihr wollt euer Kind ja nicht mit euren Fingern füttern 😀

Teller

Teller sind natürlich auch notwendig, sobald es von der Flasche in Richtung etwas beißfesterer Nahrung geht. Achtet auch hier darauf, dass die Materialien hochwertig sind und frei von BPA und Stoffen, die nicht gut für euer Kind sind. Hier haben wir euch die besten Teller und Schalen aufgelistet, mit denen wir gute Erfahrungen gemacht haben.

Hochstuhl / Babysitz

Der Hauck Sit’n Relax Hochstuhl hat uns wirklich sehr überzeugt und unsere Tochter fühlt sich in ihm sichtlich wohl. Wir haben ihn uns einfach mal zum testen zugelegt, da unsere Baby-Wippe fast den gleichen Farbton hat. Das schöne ist, dass man ihn ab der Geburt verwendet kann. Erst in liegender Position, später kann man ihn dann in wenigen Schritten umbauen, sodass euer Kind auch darin sitzen kann. Unter dem Sitz ist sogar noch Platz für zusätzliches Equipment wie Lätze, Löffelchen oder Feuchttücher.

Latz

Lätze sind dafür da, damit man nicht nach jedem Mal Füttern den gesamten Body wechseln muss. Achtet auch darauf, dass diese nicht zu eng um den Hals herum liegen, damit euer Kind auch Luft bekommt.

Aufbewahrungsbox für Babynahrung

Auf die Aufbewahrungsboxen von Philips Avent wollen wir auf keinen Fall mehr verzichten. Anfangs hatten wir wirklich Probleme, dass die Gläschen im Kühlschrank sehr schnell schlecht geworden sind und wir dann oft die Hälfte wegschmeißen mussten. Mit den Aufbewahrungsboxen können wir auch wunderbar einfrieren, sodass hier nichts mehr in den Müll wandern muss. Absolut empfehlenswert!

Sterilisator

Sterilisatoren sind auch eine tolle Erfindung! Zu Beginn haben wir die Babyflaschen immer abgekocht. Klar, das geht! Aber wenn man sich das mal ausrechnet, wie viel Energie es braucht, um das Wasser im Kochtopf zu erhitzen und vor allem wie lange man warten muss, ist ein Sterilisator auf jeden Fall eine großartige Alternative. Besonders den Sterilisator von Philips Avent können wir euch da empfehlen! Dieser beseitigt in 6 Minuten 99,99% aller Bakterien und wenn man die den Deckel nach dem Vorgang nicht öffnet, sind die Flaschen danach noch 24 Stunden steril. Da wir auch die Flaschen von Philips Avent haben, war es eigentlich schon fast klar, dass wir uns für diesen Sterilisator entscheiden, aber natürlich könnt ihr auch Flaschen anderer Marken damit sterilisieren.

Erwärmer

Wir haben uns hier mal nicht für Philips Avent, sondern für den NUK Flaschenwärmer entschieden. Dieser erwärmt das Essen für unsere Tochter innerhalb von 90 Sekunden und hat sogar noch ein Kabel fürs Auto. Damit können wir dann auch mal unterwegs ein Fläschchen schnell und einfach erwärmen.

Die wichtigsten Fragen im Überblick

Hier haben wir dir noch einmal alles Wichtige kurz zusammengefasst

Welche Babyflasche zum Füttern ist die Richtige?

Die richtige Babyflasche gibt es schlichtweg nicht! Es kommt immer auf deine Bedürfnisse an. Du solltest nur darauf achten, dass die Flasche die für Deutschland notwendige CE-Kennzeichnung hat und frei von BPA und anderen giftigen Stoffen ist.

Worauf muss ich beim Kauf von Babyequipment achten?

Hier solltest du darauf achten, dass das Babyequipment die für Deutschland notwendige CE-Kennzeichnung hat und frei von BPA und anderen giftigen Stoffen ist. Bei den Schnuller-Aufsätzen solltest du immer bei Größe 1 anfangen, da es diese in verschiedenen Größen gibt. Wenn du schnell zu große Aufsätze nutzt, kann sich dein Kind schnell verschlucken, da zu viel Milch auf einmal durch die Öffnung kommt.

An welches Equipment solltest du noch denken?

  • Fruchtsauger
  • Fütterlöffel
  • Teller
  • Hochstuhl
  • Latz
  • Aufbewahrungsbox
  • Sterilisator
  • Erwärmer
  • Noch ein paar wichtige Informationen

    Achte auch darauf, dass die Babyflasche “einfach” hergestellt worden ist. Damit meinen wir, dass es beispielsweise keine zu kleinen Rillen geben soll, welche die Reinigung erschweren.
    Hier kommst du zu unserem Artikel zur richtigen Reinigung von Babyequipment.