Wir nutzen auf unserer Seite Affiliate-Links. Wenn Ihr über einen dieser Links etwas kauft, erhalten wir eine kleine Provision, können uns so finanzieren und Euch weiterhin spannende und informative Beiträge zur Verfügung stellen.
All unsere Affiliate-Links sind mit einem Sternchen (*) markiert und so leicht für euch erkennbar.

Was muss ich eigentlich alles wissen, was das Thema Stillen angeht?

#Wie kann ich meine Milch am besten abpumpen?
#Brauche ich eine elektronische Milchpumpe oder reicht auch eine Milchpumpe, bei der mit der Hand gepumpt wird?
#Welche Still-Einlagen taugen was und wie sieht der richtige Still-BH aus?

All diese Fragen klären wir hier für Euch!

Wie stille ich mein Kind richtig?

Das richtige Stillen bzw. Anlegen, ist das A und O. Wenn man hier alles richtig macht, ist die nicht nur für das Kind entspannend, sondern auch für die Mutter.

Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten.

1. Der Kopf des Kindes liegt dabei auf Höhe der Brustwarzen, der Rücken des Kindes liegt dabei auf eurem Unterarm und die Beine liegen zwischen eurem Bauch und eurem Arm.

2. Hier kann euch ein Stillkissen enorm helfen. » Hier « könnt Ihr euch ein Stillkissen anschauen, von dem wir wirklich begeistert sind. Alleine die Größe, als auch die Form und das Material hat uns überzeugt.

Hierbei liegt der Kopf des Kindes zwischen euren Armen, auch auf Höhe der Brustwarzen, allerdings liegt euer Kind jetzt anders herum auf eurem Unterarm, sodass die Füße in Richtung Handflächen liegen.

3. Stillen auf der Seite – Hier liegt euer Kind auf der Seite, genauso wie euer Körper. Achtet hier bei darauf, dass sich der Kopf, die Schulter und das Becken eures Babys eine Gerade bilden. Dies ist die angenehmste Position für euer Kind. Wenn das Kind hierbei spucken sollte, fließt es auch gleich aus dem Mund heraus und die Gefahr, dass es sich verschluckt, weil es wieder in den Mund zurückfließt, ist deutlich geringer.

Bei allen 3 Varianten könnt ihr mit eurer Hand eine Schere bilden und die Brustwarze zwischen Zeige- und Mittelfinger legen. Durch zusammenpressen der beiden Finger könnt ihr leicht die Milch herauspressen.

Außerdem solltet ihr auch darauf achten, die Brüste regelmäßig zu wechseln, da dadurch eine gleichmäßige Milchbildung unterstützt wird.

Wundert euch auch nicht, dass euer Körper nach einem Kaiserschnitt noch zu wenig Milch produziert und ihr dadurch eventuell nachfüttern müsst.