Was ist das wichtigste bei einer Hormonbehandlung mit Medikamenten?

» Sich gesund und abwechslungsreich ernähren. Hierzu gehören Vitamine, Spurenelemente und genügend Folsäure
» Nicht zu viel Alkohol trinken (Am besten ganz darauf verzichten)
» Bloß keine Zigaretten! Nikotin verengt die Gefäße, was es der Eizelle enorm erschwert, sch günstig einzunisten
» Ausreichende Entspannung, denn Stress ist nicht förderlich, wenn du schwanger werden möchtest

Wenn du dich zu sehr darauf versteifst, kann dies auch eine Art von Stress sein. Versuch dir am besten eine für dich entspannte Atmosphäre zu schaffen, in der du vollkommen abschalten kannst. Denk nicht allzu viel übers Kinderkriegen nach, dann passiert es eher, dass du schneller schwanger wirst.

Was kann eine gewollte Schwangerschaft positiv oder negativ beeinflussen?

Bei manchen Frauen liegt es zum Beispiel an der Schilddrüse. Ist dein Hormonsystem nicht ausgeglichen, können die Eizellen nicht gut reifen oder der Eisprung kann beeinträchtigt werden. Eine Schilddrüsenunterfunktion kann durch regelmäßige Einnahme von Schilddrüsenhormonpräparaten behandelt werden.
Manchmal kann es auch vorkommen, dass die Eierstöcke nicht richtig funktionieren, obwohl alle Hormonwerte normal sind.
In solchen Fällen ist eine Hormontherapie sinnvoll. Du nimmst dazu Tabletten mit Clomifen ein oder dein Frauenarzt spritzt dir das follikelstimulierende Hormon (FSH), um den natürlichen Zyklus zu stimulieren. Dieses fördert das Wachstum von Eibläschen (Follikel), in denen die Eizellen heranreifen. In jedem Follikel befindet sich eine Eizelle.

Zusätzlich kann das Gelbkörper-Hormon LH (luteinisierendes Hormon) helfen. Dieses ist vor allem für den Eisprung, sprich den Austritt der Eizelle aus dem Follikel in den Eileiter verantwortlich.

Bei manchen Frauen lassen sich in den Eierstöcken beim Ultraschall vermehrt Eibläschen finden, sodass das monatliche Ausreifen eines Follikels verzögert oder sogar komplett verhindert werden kann. Dieses Störungsbild nennt man “PCO” – polycystisches Ovar.

Außerdem kann es auch weitere hormonelle Ursachen einer Follikelreifestörung geben.
Beispielsweise kann eine erhöhte Konzentration des Hormons Prolaktin deine Fruchtbarkeit hemmen. Prolaktin fördert das Wachstum der Brustdrüsen während deiner Schwangerschaft und unterdrückt den Eisprung. Ist die Prolaktin-Konzentration vor der Schwangerschaft erhöht, kann mit prolaktinhemmenden Medikamenten entgegengewirkt werden.

In allen Fällen unterstützt die Hormontherapie, dass die Eizellen gut reifen und der Eisprung ausgelöst wird.

Viel Erfolg!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.