Wir nutzen auf unserer Seite Affiliate-Links. Wenn Ihr ĂŒber einen dieser Links etwas kauft, erhalten wir eine kleine Provision, können uns so finanzieren und Euch weiterhin spannende und informative BeitrĂ€ge zur VerfĂŒgung stellen.
All unsere Affiliate-Links sind mit einem Sternchen (*) markiert und so leicht fĂŒr euch erkennbar.

1. Trimester

Das 1. Trimester geht bis zur 13. Schwangerschaftswoche. In dieser Zeit kann Übelkeit (am ehesten am Morgen), Wachstum der BrĂŒste (hierdurch sehr empfindlich),  Wachstum der GebĂ€rmutter (Druck auf die Blase, dadurch hĂ€ufigerer Besuch der Toilette), MĂŒdig- und Kraftlosigkeit, Probleme beim Einschlafen, Atemprobleme und Schwindeligkeit beim Aufstehen, Lust auf verschiedene Geschmacksrichtungen, Launenhaftigkeit, leichte Schmierblutungen und Unterbauchschmerzen auf. Bei manchen Frauen treten auch Probleme mit Haaren, NĂ€geln und Haut auf.

2. Trimester

Das 2. Trimester dauert von der 14. bis zur 27. Schwangerschaftswoche.
In diesem Trimester kann auch Übelkeit auftreten, jedoch nicht so gravierend wie wĂ€hrend des 1. Trimesters. Die wachsende GebĂ€rmutter schiebt die Organe nach oben, um Platz fĂŒr das Baby zu machen. Hierdurch erhöht sich auch der Druck auf die Blase, hier sind hĂ€ufigere Toilettenbesuche die Folge. Außerdem besteht ein erhöhtes Risiko auf Blaseninfektionen, Verdauungsprobleme, RĂŒckenschmerzen und KrĂ€mpfe. Zudem können VerfĂ€rbungen auf der Haut (die Linea Nigra wird sichtbar), im Intimbereich und an den Brustwarzen auftreten (die Haut wird dunkler). ZusĂ€tzlich kann es auch zu Wassereinlagerungen in FĂŒĂŸen und HĂ€nden, Schwangerschaftsdiabetes, Bluthochdruck oder RĂŒckenschmerzen kommen. Bei manchen Frauen können Dehnungsstreifen auftreten. Etwa gegen Ende des 4. Monats kann man die ersten Bewegungen des Kindes spĂŒren.

3. Trimester

Das 3. Trimester geht von der 27. bis zur 40. Schwangerschaftswoche (bei manchen Frauen kann es auch bis zur 42. Schwangerschaftswoche dauern).
Hier treten hĂ€ufiger Atemprobleme, Bauchschmerzen aufgrund der Übungswehen, erhöhter Blutdruck, ein SchwindelgefĂŒhl beim Aufstehen, Schwellungen an HĂ€nden und FĂŒĂŸen (hier ist es ratsam, sich die Schuhe eine Nummer grĂ¶ĂŸer zu suchen, damit die FĂŒĂŸe ausreichend Platz haben).
In der Regel haben Schwangere Probleme mit ZahnfleischentzĂŒndungen, daher ist es wichtig, wĂ€hrend der Schwangerschaft regelmĂ€ĂŸig eine Kontrolle beim Zahnarzt durchzufĂŒhren. Umso nĂ€her der Entbindungstermin kommt, kann bereits die erste Muttermilch (Kolostrum) austreten. Durch die GrĂ¶ĂŸe und das Gewicht des Bauches, haben es Schwangere oft nicht leicht, eine bequeme Schlafposition zu finden. Hier können >>Schwangerschaftskissen<< unterstĂŒtzen, wodurch sich auch die RĂŒckenschmerzen reduzieren lassen.